.

Der Kaiserstuhl - Ein Paradies für Wein- und Wanderfreunde

Frühjahrswanderung der Sportgruppe Fit & Play

Der Kaiserstuhl – ein Paradies für Wein- und Wanderfreunde Frühjahrswanderung der Sportgruppe Fit & Play

Das Jahresprogramm der Sportgruppe Fit & Play hat neben Gymnastik und Ballspielen am Freitagabend, Faustball am Montagnachmittag und Golf Croquet am Freitagnachmittag noch weitere feste Bestandteile. Eins davon ist die Frühjahrswanderung, die dieses Jahr vom 12. bis 14. Mai stattfand. Das diesjährige Ziel, der Kaiserstuhl, wurde von sieben Wanderfreunden besucht.Frühjahrswanderung 2019

Die nicht beeinflussbaren Gegebenheiten waren auch dieses Jahr günstig. So verliefen die Hin- und Rückfahrt in zwei PKW weitgehend Stau- und Störungsfrei. Auch das Wetter spielte mit, abgesehen von einem kräftigen, kühlen Wind, waren die Wanderbedingungen ideal: trocken und meistens heiter bis sonnig.

Bereits gegen 11:00 Uhr erreichten wir unsere Unterkunft in Breisach, so dass Zeit für eine kleine Stadtbesichtigung blieb. Der erste Programmpunkt war dann eine über zweistündige Führung durch den „Badischen Winzerkeller“. Hier lernten wir Weinbereitung im industriellen Maßstab kennen. Es gab Gär- und Lagertanks mit Fassungsvermögen bis über eine Millionen Liter zu sehen, so dass der Holzfasskeller direkt bescheiden wirkte.

Am nächsten Tag fuhren wir mit dem Bus nach Oberrottweil, dem Startpunkt unserer Wanderung. Durch die Weinberge mit Blick auf die schneebedeckten Gipfel der Vogesen ging es zunächst zum Büchsenberg mit seinem Flaumeichenwald, der in Deutschland nur auf Grund der klimatischen Besonderheiten am Kaiserstuhl existiert. Zur Mittagsrast kehrten wir in Achkarren ein. Frisch gestärkt und erholt ging es noch ein kleines Stück weiter, denn unser nächster Programmpunkt war für 16:00 Uhr vereinbart. Etwas überpünktlich erreichten wir das Weingut „Reiner Probst“. Hier erwarteten uns eine Kellerführung, eine Weinprobe und ein Winzervesper. Welch ein Kontrast zum Vortag. Kleine Tanks und Fässer, eben Weine von Hand gemacht und individuell ausgebaut, wobei der Winzer auf den Einsatz von Aromahefen verzichtet. Neben der vereinbarten Weinprobe gab es noch einige Wein direkt vom Fass zu probieren. Die Weinproben waren so überzeugend, dass einige Kartons Wein den Besitzer wechselten. Für den Rückweg nach Breisach teilten wir uns in zwei Gruppen: die Unermüdlichen folgten dem Wanderweg, während die Anderen das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs nutzten.

Nachdem wir am nächsten Morgen, die bestellten Weine abgeholt hatten, fuhren wir nach Ihringen am Südende des Kaiserstuhls den Start- und Zielpunkt unserer abschließenden Wanderung. Diese führte uns durch die Weinberge auf den Lenzenberg. Hier gab es nicht nur eine gute Aussicht, sondern auch die Möglichkeit zur Einkehr. Gestärkt und ausgeruht traten wir den Rückmarsch nach Ihringen an, für den wir eine Route durch enge Hohlwege aussuchten. Auf der Rückfahrt ließen wir uns noch etwas Zeit und fuhren am Rande des Kaiserstuhls entlang. Erst bei Riegel am nordöstlichen Ende des Kaiserstuhls wechselten wir auf die Autobahn.

B. Hoffmann

 



.

xxnoxx_zaehler