Sie sind hier: www.RSK-SPORT.de
.

3-Tage-Bergwanderung der Fit & Play vom 20. Bis 22. August 2017

Alpstein und Säntis

Bericht über die Hochgebirgswanderung von Fit & Play 2019 18. – 20. August 2019

 

Bergwanderung SäntisDas Alpsteinmassiv im Appenzellerland mit dem Säntis als Krönung liegt quasi vor unserer Haustüre, seine wilde Schönheit und Gastlichkeit  ist hoch gepriesen, der Säntis überragt unübersehbar das Schwäbische Meer wie ein Fujiyama - und dennoch kamen wir Jahrzehntelang nie auf die Idee, uns dieses „Kleinod“ (von erhabener Größe) einmal als Ziel unserer jährlichen Hochgebirgswanderung zu wählen. Das war ein klarer Fehler, den wir nun gut gemacht haben. Und wie gut!

Wir starteten am Sonntag um 6:30 Uhr morgens. Nach Appenzell und weiter nach Wasserauen. Der Anstieg führte durch schattigen Wald. Als wir aus diesem heraus in die gleißende Sonne traten breiteten sich blumige Almwiesen aus. Vor uns über einer Felswand die Ebenalp. Der Weg stieg geradewegs der Wand entgegen, an der das niedliche Gasthaus „Aescher“ wie ein Adlerhorst klebt. Etwas weiter den schmalen Steig, vor dem Eingang einer gewaltigen Höhle, das „Waldkirchli“. Man schwebt über dem weiten Tal, blickt hinüber zum „Hohen Kasten“ (1.794 hm), der ebenfalls zum Alpstein gehört. Atemberaubend, nicht nur wegen des Anstieges. Es wimmelte vor Chinesen und Japanern. Viele kommen oben von der Ebenalp (1.644 hm) herunter, die per Gondelbahn erreichbar ist. Der Weg dorthin führt durch die Höhle, die den ganzen Felsen tunnelt. Nach der Rast in dort stiegen wir weiter zum Schäfler Berggasthaus (1.923hm), wo wir auch übernachteten. (An der ersten Weggabel nach der Ebenalp hing ein Schild „Nur für Geübte. Ein Anseilstrickli erhalten Sie im Restaurant“).

All die Tage bangten wir um die Wetterlage. Der Sonntag war einfach schön. Für den Montag war ein Temperatursturz mit Regen und – noch schlimmer – Gewittern angesagt. Auch der Wirt warnte uns, den Säntis zu besteigen: Bei Gewitter in der Wand, die Stahlseile, die Eisentritte – unverantwortlich. Am anderen Morgen hatte es geregnet und wir versuchten unser nächstes Übernachtungsziel, die Rotsteinpasshütte (2.120 hm) unter Umgehung des Säntis über die Mesmeralp und Meglisalp zu erreichen. Das Bergpanorama bot unglaubliche Fülle. Spitze Zuckerhutkegel. Horizontale, schräge und vertikale Felsschichtungen, bullige Buckel, filigrane Hinkelsteine und dazu herrliche Blumenweiden. Fernsicht bis zum Bodensee und die Höhen dahinter. Durch die Schwaden der Wolken drängte sich das Sonnenlicht und gab den Blick zum Säntis frei. Der Wetterbericht laut Handy nannte keine Gewittergefahr mehr. In der Mesmer stärkten wir uns noch einmal, liefen an den Mauleseln und Ziegen vorbei, die uns beschnupperten, und folgten dann dem Schild „Säntis 2 1/2 Stunden“. Der Weg hinauf war steinig und forderte Geduld. Nebel zogen herauf und wichen wieder der Sonne. Als wir dann das ersehnet Ziel (Säntis 2.501,9 hm) erreichten lag ein gespenstischer Nebel über dem Gipfel. Kaum noch Gäste. Wir rastete kurz mit unserem Lieblingsgetränk: Alkoholfreier (Apfel)Most, etwas mit Apfelsaft gesüßt. Ein erfrischendes Gedicht! Bergwanderung Säntis

Aber die Zeit drängte bei sinkendem Licht und Nebelschwaden 1 ½ Stunden über den Lisengrat hinunter zum Rotsteinpass. Wir bekamen Gesellschaft durch eine ansehnliche Steinbockherde, gut 20 Tiere. Wir erreichten das im Nebelversunkene Haus, als schon der Regen einsetzte. Wir waren die einzigen Gäste dort.

Anderntags strömte der Regen. Gottseidank waren wir gut ausgestattet. 3 Stunden ging es 1.200 m hinunter. Abenteuerliche, aber gut versicherte Steige. Bis zum Seealpsee und dann wieder zu unserem Auto. Ein großartiges Bergerlebnis fand sein glückliches Ende. Natürlich: Die Schweiz ist für uns teuer. Die Übernachtung mit Frühstück auf den Berggasthöfen kostete 45 Sfr. Das Getränk zwischen 6,50 und 7,90 Sfr. Das Essen jeweils um die 24 Sfr. Aber der Umtauschkurs für Euros wurde sehr fair gerechnet (Ich hatte hier bei der Bank Franken zu einem wesentlich schlechteren Kurs gekauft. Das würde ich nie wieder tun.) Ich würde sagen, dass man etwa 1/3 höhere Kosten hat. Aber es lohnt sich wirklich; man verdummt oft mehr Geld für anderen Unsinn.

 

Ulrich Preisler

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

Bergwanderung Säntis

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Bergwanderung Säntis

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

Bergwanderung SäntisBergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

Bergwanderung Säntis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende

 

 

 

 

 



.

xxnoxx_zaehler